Internship Experience

Mein erster Arbeitstag bei InternChina

Gestern (04.02.2013) war mein erster Arbeitstag bei Intern China in Qingdao.
Erst mal musste ich die ganzen notwendigen Programme für meinen Laptop runterladen und eine Intern China E-mail Adresse erstellen. Danach konnte es endlich losgehen mir wurden meine Aufgaben genau erklärt und gezeigt was ich machen muss und worauf ich achten muss. Bisher hat es mir sehr gut gefallen, denn die Kollegen stehen einem zur Seite wenn man nicht mehr weiterkommt oder Fragen hat.

In der Pause gehen auch immer alle gemeinsam Mittagessen – nur wenige Minuten vom Büro entfernt ist ein riesiger Foodcourt. Man bekommt alles was man will von Subway, Pizza bis hin zu Mc Donald´s und natürlich eine riesige Auswahl an chinesischem Essen. Das einzige was man dafür braucht ist eine Karte, die man sich vorher kaufen muss und damit bezahlt man dann auch immer. Das ist wirklich super und total einfach. Bevor ich nach China kam, haben mich alle vor dem Essen hier gewarnt, dass man nie weiß was man auf den Tisch bekommt, oder ob man überhaupt richtiges Essen bekommt. Aber Gott sei Dank ist das nicht so! Das Beste ist, wenn man mit den Kollegen essen geht, wissen die bereits was gut ist und mir schmecken könnte. Mir hat das Chinesische Essen bisher sehr gut gefallen und es hat auch immer gut geschmeckt, also für alle die Angst vor dem chinesischen Essen haben: Braucht ihr nicht!

Das einzige Problem bei mir am Anfang war, dass ich noch nicht mit Stäbchen essen konnte und ich habe gedacht ich werde es bestimmt nie lernen, weil es mir so unglaublich schwer gefallen ist. Nach zwei Tagen konnte ich es aber schon ganz gut, also alles gar kein Problem, her mit den chinesischen Nudeln! 🙂
Direkt am ersten Arbeitstag sind wir alle abends gemeinsam essen gegangen und haben uns mit unserem Chef und Firmengründer Frank Lenhardt sowie Duan Yifan im Restaurant getroffen. Eigentlich war ein anderes Restaurant geplant, aber durch das Frühlingsfest haben schon einige Restaurants ein wenig früher geschlossen, um es ihren Angestellten zu ermöglichen problemlos ihre Familien zu besuchen.
Das Essen im Restaurant war lecker. Es gab Burger und – ein großer Vorteil für mich – man konnte mit Gabel und Messer essen. Dass heißt ich durfte einen stäbchenfreien Abend genießen und meinen Händen eine kleine Pause gönnen. 🙂
Das Beste war, dass ich am Abend totmüde ins Bett gefallen und direkt eingeschlafen bin, ein riesiger Vorteil des Jetlags. Bald hab ich auch meinen Schlafrhythmus wiedergefunden. Ich habe mich sehr gefreut, gleich an meinem ersten Arbeitstag das ganze Team inklusive den beiden Firmengründern kennenlernen zu dürfen und hoffe, dass ich im weiteren Verlauf meines Praktikums noch viele tolle Abendessen haben werde.

von Lisa

Willst du dir von Lisa beibringen lassen wie man Stäbchen richtig benutzt? Schicke uns deine Bewerbung per Email oder bewirb dich direkt über unsere Webseite. Wir freuen uns darauf dich bald in China begrüßen zu dürfen!