explore

Tag Archive
Cultural, Qingdao Blogs, Qingdao Eating Out Guide, Things To Do in Qingdao

Qingdao’s Huangxian Lu

It’s Sunday in Qingdao and the winter months are here, which means only one thing, coffee shops!
Take your book, your laptop, your friends with you and head to the old town where Huangxian Lu lies filled with many niche cafes, museums, crafts and micro breweries.

As an avid supporter (some may say dependent) of the caffeinated drink, I have made it my duty to try a new coffee shop every Sunday.

By Chinese standards this street is ‘hipster’, many young Chinese will dress up for the occasion and ultimately a photo shoot in the colourfully decorated street. Take some time to browse the little shops dotted in between the cafés which sell bits of art décor as well as (you guessed it) old vinyls!

Below are just a few cafes I have stumbled upon, but go and explore yourself and discover your own favourite spot!

The Cat Café.

Address: 48 Daxue Rd

Yes, there are cats! And lots of them too! The coffee and chocolate cake are not bad either. Very cosy set-up with many feline friends to cuddle up too. A great place to go if you’re missing your pet back at home!

The Giraffe Café.

Address: On the Corner of Huangxian Lu/Daxue Lu

The giraffe-patterned pole outside gives it it’s status and has been the subject of many Instagram Posts. Very sweet décor inside, clean and the coffee is good!

The Witch Café.

Next to the Giraffe coffee lies a café filled with lamps, European-style paintings and old-fashioned furniture. The 4 small rooms, 2 up, 2 down decorated with pumpkins and Halloween references, gives the café a charismatic vibe. With free wifi and friendly staff, it is a great place to sit down and work.

The Old Cinema Café.

Address: 14 Huangxian Lu

A little bit bigger than the other cafes which makes it great for social study groups. Otherwise, just take a coffee and enjoy watching the silent films.

There are more than coffee shops around!

The Residence of Lao She.

Address: 12 Huangxian Lu

Lao She, a famous author lived on this street where he wrote some of China’s most famous literature, such as Camel Xiangzi. His house has been opened as a quaint museum and I would recommend having a look (It’s free ;))!  The residents of Qingdao are very proud!

YOWO – The Leather Shop.

Address: 35 Huangxian Lu

This is a very cute workshop, where you can learn how to work with leather and make homemade gifts for yourself or family. Really interesting experience especially if you are one for design and crafts.

Strong Ale Works – Brewery.

Address: 12 Daxue Lu

This micro brewery is friendly, cozy, has a lovely ambiance, and most of all, beers are, though not exactly cheap by Chinese standards, amazing! A beer-lover’s must-see!

Chengdu Blogs, Cultural, Qingdao Blogs, Travel, Weekend Trips

From Shandong to Sichuan: A Tale of Two Cities

Nĭ hăo! Wo shì Shona and I’m the Design and Marketing intern at the Chengdu office, although my journey started further east, in Qingdao. I was lucky enough to begin my programme with IC working in the Qingdao office, which I was very happy about, as Qingdao is a beautiful city and right on the sea so there’s always a nice breeze to help with the heat.

Getting to Qingdao

What I loved most about Qingdao is that it’s a great introduction to real-life China, and as the IC offices are based in cities most tourists don’t think of, it’s an opportunity to fully immerse yourself in the culture. Due to Qingdao’s history, there’s a real European feel to the city; however don’t let that fool you- the mass of markets and restaurants remind you that it still is, very much Chinese.

Settling in to China life was pretty easy for me, and while the first week was a bit of a shock- such as getting used to the commute to work (I’m still amazed how many people can fit on a bus here), the culture shock passed quickly. It’s incredibly easy to get used to the lifestyle and turn into a true Zhōngguó rén.

Life in Qingdao

I really enjoyed the lifestyle in Qingdao; there’s always something interesting happening, and despite how fast paced it seems initially, it also feels as equally laid back.

The work/life balance in Qingdao is just right and my favourite post work treat is winding down at the local BBQ spot with some Shao Kao and Tsingtao in hand- now that’s the life!

While in Qingdao I had the chance to help organise fun events each week, my first one being sailing! What better way to experience a Chinese seaside city than by boat? It was my first time running an official event, so I was a little nervous but the event ran without a hitch and everyone had a blast.

One of the best nights I’ve had in China was camping on the beach, at the foot of Mount Làoshān; the real highlight was floating around in the sea, surrounded by friends and all watching the fireworks light up the night, and moments like that are why I love China.

Beijing

The first big Summer trip was a joint excursion to Beijing with the Chengdu, Qingdao and Dalian IC offices, and being my first trip in mainland China, I was so excited to see the China I’d seen in movies growing up as a kid.

We saw iconic landmarks such as the Forbidden City, the Summer Palace, and the icing on the cake, the Great Wall. It’s safe to say I wasn’t disappointed as Beijing has so much to offer, but the pinnacle of our trip was visiting the Great Wall at Mu Tian Yu.

The Big Move: Swapping Cities

Three weeks into my internship I was lucky enough to have the opportunity to travel to Sichuan to help support my colleagues in the Chengdu office. I had always wanted to visit Chengdu and love to travel so when the chance arrived, I jumped at it!

Getting Ready to Board

Travelling to Chengdu was exciting; even the legendary Chinese flight delays, which gave me the opportunity to make friends with the locals using my broken Mandarin, couldn’t dampen my mood as I headed to panda city.

First Days in Chengdu

Arriving in the Sichuan capital, I was lucky to have a few days off before starting work. So what’s the first thing you HAVE to see in Chengdu? Pandas! The panda base, or Xióngmāo jīdì as its known here, is hugely popular with tourist groups so it’s important to get there bright and early.

After waking up at the crack of dawn, I jumped in a cab that took me straight from my apartment to the base for 60 kuai, which was worth it just to beat the queue.

July in Chengdu is the peak of summer and with average temperatures of 30 degrees, and with it being so hot outside the pandas were hidden away in their cool enclosures. This meant I had to fight my way through the tourist mob to catch a glimpse of the famous bear cat, but it was worth it- after all, pandas are an icon throughout the world so I couldn’t pass through Chengdu without stopping by!

What’s Next?

Life in Chengdu was a bit of a shock at first, especially the morning commute to work. Chengdu feels like a combination of the fast paced lifestyle of cities like London with bustling subways and seas of people, along with the easy going nature of the Chinese locals, sat playing Mahjong on the street at night-  a contrast if there ever was one.

Since coming to Chengdu I’ve been involved in all sorts of IC events, from the weekly Thursday dinners eating famous hot pot to the Four Sisters mountain trip in western Sichuan. When staying in Qingdao I used to think it was the city that never sleeps, however since coming to Chengdu, I’ve realised what life really is like in a busy Chinese city.

Here in the hub of China’s “Go West” policy, there’s always something to do, somewhere new to explore, and it’s the perfect mix of culture and business. I’m looking forwards to what the next two months bring here in Sichuan.

 

China Business Blogs, Cultural, Internship Experience, Learn about China, Qingdao Blogs, Travel, Understanding Chinese culture

Das erste Mal China: Erste Eindrücke

Hi!
Mein Name ist Büsra, 22, Studentin und gebürtige Augsburgerin.

Vor paar Monaten habe ich die Entscheidung getroffen mich raus aus meiner Komfortzone und direkt ins Abenteuer zu stürzen. Und welches Land wäre da interessanter als China? Das Land über das mehr Gerüchte kursieren als Fakten.

Trotz zahlreicher Zweifel von Familienmitgliedern, Verwandten und Freunden („China? Wieso China?“, „Du sprichst doch gar kein Chinesisch?“, „Was willst du da essen?!“, „Sind Chinesen nicht rassistisch/ islamfeindlich/ türkenfeindlich/ kommunistisch…?“ etc.), bin ich vor drei Tagen aufgebrochen, um mein Praktikum in InternChina in Qingdao zu starten. Mein Praktikum wird sechs Monate dauern und ist der letzte Schritt um mein Bachelorstudium in International Business abzuschließen.

Mein Flug dauerte mehr als 14 Stunden und ging über München (MUC), Frankfurt (FRA) bis (endlich!) Qingdao (TAO).

InternChina – Destination: Qingdao

Meinen ersten Oh-oh-Moment hatte ich, als der nette Immigrationspolizist am Flughafen mir auf Chinesisch eine Frage stellte. Als Antwort guckte ich nur leicht benebelt und flüsterte entschuldigend auf Englisch, dass ich kein Chinesisch spreche. Gott sei Dank lachte der Polizist nur und winkte mich durch. Der zweite Oh-oh-Moment ließ nur paar Minuten auf sich warten, als ich am Gepäckband stand, mich umsah und mir dämmerte, dass ich nichts, WIRKLICH NICHTS, hier lesen kann. Natürlich war mir klar, dass in China Schriftzeichen verwendet werden, aber es dann tatsächlich am eigenen Leib zu spüren… Dass man etwas, was man seit dem man das erste Mal Lesen lernte als selbstverständlich annahm, von Schildern bis zu Menüs, nicht mehr kann, war doch etwas schockierend. (Später habe ich erfahren, dass in den meisten Restaurants die Menüs bebildert sind. Also kein Grund zur Panik. Ich muss nicht verhungern. :‘) )

InternChina – Lanzhou Lamian Menu

Clare, die InternChina Branchmanagerin in Qingdao, holte mich vom Flughafen ab, brachte mich in meine WG und begleitete mich anschließend ins Simkartengeschäft, um mich mit einer funktionierenden Handyverbindung und Internet (HALLELUJAH!!) zu versorgen.

Die Menschen in Qingdao sind sehr freundlich und hilfsbereit und sie starren dich an und zwar nicht besonders unauffällig. Aber wenn ich bedenke, dass ich in den letzten drei Tagen, abgesehen von meiner Mitbewohnerin und meinen Kollegen nur drei andere „Ausländer“ gesehen habe, ist das verständlich. Auch ist ihr Blick nicht feindselig, sondern meist nur interessiert. Gleich an meinem zweiten Tag hier, rannte ein etwa zehnjähriger chinesischer Junge uns nach, holte auf, stellte sich vor uns hin und fragte „Where are you from?“. Nach meiner leicht verwirrten Antwort „eeeeh… Germany.“, überlegte er kurz sagte „XieXie!“ (=Danke) und rannte wieder davon. Ich vermute, dass ich hier öfter als Englischübungspartner verwendet werde. 😉

Die Stadt ist überhaupt nicht überbevölkert, was ich als leichte Klaustrophobin befürchtet hatte. Allerdings habe ich auch gehört, dass Qingdao im Sommer viel voller ist und es ist momentan Januar. Es fahren jedoch sehr viele Autos auf der Straße und sie fahren etwas wilder, als aus Deutschland gewohnt. Müsste ich die Fahrweise in zwei Wörtern beschreiben, wäre es „no chill“. Dabei dachte ich, ich hätte schon alles an verrückten Fahrstilen in Istanbul gesehen. Außerdem kann man sich den Parkstil in China wie ein Tetrisspiel vorstellen. Man quetscht sich an jede mögliche freie Stelle und berücksichtigt dabei nicht, ob man eventuell jemandem vom wieder herausfahren abhält.

Die Luftqualität und das Wetter waren, wider meine Erwartungen und zu meinem Glück in den letzten Tagen ganz gut. Wir nutzten das gute Wetter aus um entlang des Meers zu spazieren und paar Fotos zu schießen. Das Meer in Qingdao ist einfach wunderschön. Es ist schon länger mein Traum gewesen in einer Stadt am Meer zu wohnen und endlich ist es soweit.

InternChina – Yellow Sea
InternChina – Qingdao Seaside
InternChina – Cakes and Happiness

And last but not least: Das Essen. Traumhaft. Jeder der etwas länger Zeit mit mir verbracht hat, weiß wie wichtig mir gutes Essen ist und hier gibt es mehr als genug davon! Vergisst die Nudelbox mit oder ohne Hühnerfleisch und die Frühlingsrollen! Chinesisches Essen ist so viel mehr! Vor allem ist es so günstig. Eine mehr als sättigende Portion kostet um die 14 RMB (=1,91€) und das sind weniger als zwei Euro. Adieu, Diätpläne… Ich habe vor wirklich jede Chance zu nutzen, alle (nicht allzu verrückten) Arten von chinesischen Gerichten zu probieren.

Generell sollte man so wenig Erwartungen an China haben, wie nur möglich und eigentlich alles, was man je über das Land gehört hat nicht so ernst nehmen. Jeder macht unterschiedliche Erfahrungen, aber ich denke es ist es auf jeden Fall wert das Land mal selber zu sehen und eigene Eindrücke zu sammeln.

Falls du auch Lust hast mal aus deiner Komfortzone rauszukommen und in ein Abenteuer zu stürzen, informiere dich hier!

 

Uncategorised

Shanghai oder Chengdu?

Wenn es um chinesische Städte geht, sind Shanghai oder Beijing womöglich für die meisten Ausländer am prominentesten. Doch wie sieht es eigentlich mit den sogenannten ,,second-tier” Städten in China aus? Im Zuge der Urbanisierung in den kommenden Jahren rücken immer mehr Städte in den Fokus, deren Namen viele noch nie gehört haben, wie beispielsweise Chengdu, Qingdao, Zhuhai oder Dalian.
 

InternChina - Shanghai vs. Chengdu

InternChina – Shanghai vs. Chengdu

Ich war bereits in den ,,first-tier’’ Städten Beijing und Shanghai, aber auch in Tianjin und lebe nun seit fast zwei Monaten in Chengdu. Wer das ,,reale’’ China erleben will, sollte nach meinen Erfahrungen in den ,,second-tier’’ Städten in China leben. Weshalb? Dies werdet Ihr in diesem Blogpost erfahren und ich werde hierbei meinen Fokus auf Shanghai und Chengdu setzen und einen Vergleich ziehen.

Chengdu

Den meisten ist Chengdu nur für eine Tatsache bekannt: In Chengdu gibt es die berühmteste Panda-Aufzuchtstation, in welcher die großen Pandas Zuhause sind. Doch was hat Chengdu eigentlich noch zu bieten? Fange ich erst einmal mit der Lage der Stadt an: Bereits die Lage Chengdus im Südwesten von China macht die Stadt unheimlich attraktiv, denn sie liegt in einer der fünfgrößten Provinzen der Nation und bildet somit die Reisescheune Chinas. Von hier aus kann man zum Beispiel nach Tibet reisen und in der Umgebung liegen der Heilige Berg Emei Shan und der riesige Buddha von Leshan. Die Provinz Sichuan ist vielseitig und die Landschaft ist atemberaubend, aber auch die Stadt als solches hat vieles zu bieten. Chengdu empfing mich als eine moderne Metropole mit rund 14 Millionen Einwohner, modernster Hochhäuser und ich war erstaunt über die Sauberkeit der Straßen, die eher unaufdringlichen Händler und freundlichen Menschen. Für eine Millionenmetropole eine unglaublich gelassene Stadt! Es gibt viele buddhistische und taoistische Tempel…und zwischendrin überall große Parks mit ihren alten Teehäusern. Dort treffen sich die Menschen täglich, um Tee zu trinken, Majiang zu spielen oder einfach um sich zu unterhalten. Und während die Tage in Chengdu gern etwas geschmächlicher vergehen, können die Nächte hingegen umso lebhafter ausfallen: Durch den Zuzug vieler Menschen hat sich in Chengdu eine junge Partyszene etabliert, in der sowohl chinesische, als auch ausländische Bars und Clubs zahlreiche Möglichkeiten bieten, die Nachtszene Chengdus zu erleben.

 

InternChina - JiuZhaiGou Nationalpark

InternChina – JiuZhaiGou Nationalpark in Sichuan

Shanghai

In Shanghai hingegen empfand ich den Bund, die berühmte Uferpromenade mit Blick auf die futuristische Skyline, wirklich beeindruckend –  vor allem bei Nacht! Doch ich misste dort die traditionellen Aspekte, die Chengdu zu bieten hat. Noch vor einigen Jahrhunderten war Shanghai noch ein kleines Fischerdorf. Heute ist Shanghai bekannt als Wirtschafts- und Finanzzentrum Chinas, das sich in nur 20 Jahren rasant entwickelte. Zwar ist Shanghai in chinesischer Hand, doch das macht sie wahrscheinlich internationaler und moderner als andere Städte in China und lässt womöglich deshalb nicht ganz so viel Raum für das ,,traditionelle China’’. Mit eigenen Augen konnte ich vor zwei Jahren erleben wie sehr sich die Globalisierung in Shanghai bemerkbar breit machte: Die Starbucks, KFC- sowie Pizza Hut-Dichte ist hoch und man sieht eher weniger von den kleinen und billigen, aber authentischen Essgeschäften. Pudong mag für viele zwar faszinieren, aber sie bleibt für mich unpersönlich und ein wenig stressig: Allein durch die Straßen zu gehen kann durchaus anstrengend sein und man ist umgeben von Wolkenkratzern und sieht nur ein kleines Stück Himmel…Zudem hat Shanghai die meisten westlichen Ausländer aller Städte in China und hierher zieht es ebenso viele ausgebildete Menschen, die einen Job suchen – was das Networking in China auch ein wenig schwieriger macht. Andererseits ist Shanghai insgesamt eine spannende und pulsierende Stadt – man entdeckt immer etwas Neues auf den eher westlich geprägten Straßen.

Dies war meine kurze Gegenüberstellung der beiden Städte Shanghai und Chengdu. Meiner Meinung nach ist Chengdu genau die richtige Mischung nicht nur für eine kurze China-Reise, sondern auch um das ,,wahre” China zu erleben. Nichtsdestotrotz ist dieser Vergleich natürlich nur subjektiv gesehen und basiert lediglich nur auf meinen Erfahrungen. Man darf hierbei nicht vergessen, dass ich meinen Urlaub nur zwei Wochen in Shanghai verbrachte – in Chengdu habe ich hingegen seit 2 Monaten eine geregelte Tagesroutine. Wer also eher den westlicheren Lebensstil bevorzugt, wird wohlmöglich in der Megametropole Shanghai gut aufgehoben sein und sie mag für den einen oder anderen ihren eigenen Reiz haben. Jede Stadt ihre Vor- und Nachteile. Doch für das Verständnis der chinesischen Kultur und Lebensweise bevorzuge ich definitiv die ,,second-tier” Städte wie Chengdu.

 

Wenn Du auch das ,,wahre” China in einer unserer Städte erleben möchtest, dann bewirb Dich hier!

 

Uncategorised

Chengdu mit dem Fahrrad

Als ich zum ersten Mal nach Chengdu kam war es Frühling. Eine gute Zeit zum Reisen, da es bereits warm ist und man im T-shirt umher wandern kann, aber es noch nicht so heiß wie im Sommer ist. Gemeinsam mit einem Freund aus Kolumbien machte ich diesen Abstecher in eine der großen Metropolen im Westen Chinas. Da wir uns mit den Buslinien nicht so gut auskannten und es zu dieser Zeit auch noch keine Metro gab, beschlossen wir beim Hostel Fahrräder zu mieten, um die Stadt zu erkunden.
Die meisten Sehenswürdigkeiten befinden sich im Stadtzentrum und sind daher sehr gut mit dem Rad erreichbar, was allerdings nur ratsam ist wenn man sich mit den chinesischen Verkehrsregeln vertraut gemacht hat. (mein blog zum chinesischen Verkehr: How to survive in Chinese traffic) In die Parks, Tempel und auf Plätze darf man das Rad nicht mitnehmen, aber normalerweise befinden sich Fahrradparkplätze in unmittelbarer Nähe.

InternChina - Tianfu Square
InternChina – Tianfu Square

Erster Stop: Tianfu Square
Der Tianfu Platz befindet sich im Stadtzentrum und ist ein typischer chinesischer Platz. Es gibt eine Mao-Statue, einen Springbrunnen und er ist umgeben von vielen Straßen – eine ruhige Insel inmitten des rauschenden Verkehrs. Der Platz bei Nacht ist pompös beleuchtet und von bunt blinkenden Gebäuden umgeben.

InternChina - Jinjianchengdu
InternChina – Jinjiang

Zweiter Stop: Jinjiang
Der Fluss Jinjiang fließt durch das Zentrum der Stadt und bietet neben der begrünten Uferpromade einen guten Wegweiser, da die erste Ringstraße zu einem großen Teil daran entlang läuft und man von ihr gut die Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt erreichen kann. In den Morgen- und Abendstunden kann man Gruppen von älteren Frauen und auch Männern dabei zusehen wie sie ihre Taijiquan-Übungen machen oder gemeinsam tanzen. Im Frühling und Sommer kann man auch Frisören begegnen, die ihr Equipment und einen kleinen Stuhl dabei haben und ihre Kunden am Flußufer bedienen.

people's park chengdu
InternChina – people’s park

Dritter Stop: People’s Park
In jeder größeren Stadt China’s gibt es einen Volkspark, aber in jeder Stadt ist er ein wenig anders. Der People’s Park in Chengdu ist im Sommer besonders schön für ein Glas erfrischenden Tee und ein schattiges Plätzchen. Wer mutig ist, kann sich dabei von einem der umherwandernden Ohrenputzer die Ohren tiefreinigen lassen. Am Wochenende ist sehr viel los, wenn auf den runden Plätzen bunt kostümierte Gruppen versuchen sich gegenseitig in verschiedenen Tanz- und Gesangsaufführungen zu überbieten.

InternChina - Wenshu Temple chengdu
InternChina – Wenshu Temple

Vierter Stop: Wenshu Kloster
Wer es gerne etwas ruhiger hat, der sollte das buddhistische Wenshu Kloster besuchen. Zwar muss man das Fahrrad etwas weiter weg abstellen und hat dadurch ein wenig Fußweg, aber es ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Durch Mauern vom Lärm der Stadt abgegrenzt bietet das älteste Kloster Chengdu‘s eine angenehme, teils spirituelle Ruhe. Die große Anlage lädt zu ausgedehnteren Spaziergängen ein, in der sich auch größere Besucherströme etwas mehr verlaufen. Für den kleinen Hunger zwischendurch kann man dort im klostereigenen Restaurant eine vegetarische Mahlzeit zu sich nehmen.

InternChina - Qingyang Temple
InternChina – Qingyang Temple

Fünfter Stop: Qingyang Tempel
Der Qingyang Tempel, wörtlich übersetzt der Tempel der schwarzen/grünen Ziege ist eine daoistische Tempelanlage. Wie schon der Name sagt, findet man dort die Ziegen-Statuen, deren Nase und Bart man reiben kann, um Glück und eine gute Zukunft zu erbitten. In der großen Tempelanlage wird Weihrauch in Massen verbrannt, um für Reichtum, gute Noten und Gesundheit zu bitten.

InternChina - Jinli old street
InternChina – Jinli old street

Sechster Stopp: Jinli und Wuhou Tempel
Dies sind zwei nebeneinanderliegende Sehenswürdigkeiten, an denen kein Tourist in Chengdu vorbei kommt.
Jinli ist ein Komplex aus kleinen auf alt gemachten Gassen und Häusern, in denen sich Läden, Restaurants und Bars aneinanderreihen. Obwohl der Ort für touristische Zwecke gemacht ist – direkt am Eingang befindet sich eine Filiale einer berühmten Kaffee-Kette – und dementsprechend sehr belebt, ist es dennoch hübsch gemacht, besonders abends mit der schönen Beleuchtung, und man kann das eine oder andere Souvenir finden.

InternChina - Wuhou Temple
InternChina – Wuhou Tempel

Der Wuhou Tempel befindet sich direkt daneben, sodass man an der einen Seite des Areals sogar durch kleine Fenster in den Mauern nach Jinli hinüber schauen kann. Auf dem Gelände des Tempels findet man unter anderem große aus Holzstämmen geformte Möbel, in denen man sich wie ein reicher Herr oder eine Herrin von Adel fühlen kann. Es gibt einen Bonsai-Garten und einen langen Gang zwischen roten Mauern, über die Bambusbäume ragen; eine Szene, die leicht an ein Filmset erinnert – man erwartet beinahe im nächsten Moment ein mit Schwertern klirrendes Kampfespaar über die Mauern schweben zu sehen.
Es bietet sich ein Abstecher in das gegenüberliegende tibetische Viertel mit seinen vielen Restaurants und Läden an, die traditionelle tibetische Kleidung, Schmuck und religiöses Equipment verkaufen.

 Ihr möchtet euch mal eine Tour durch diese wunderschöne Stadt machen? Dann macht doch ein Praktikum in Chengdu und bewerbt euch jetzt unter. Apply now!

Internship Experience, Things To Do in Zhuhai, Travel

Explore a New World in China

Hello everyone, I’m Pia the new Intern of the Zhuhai Office. In my last blog I introduced myself and now I’ll try to introduce China to you.Well the fact, that I’ve been to China before made it easier for me to imagine how life in China could be. BUT China is a total different world from what you are used to in Europe.
When I arrived at Hong Kong Airport I walked into a wall of high air humidity and intense heat. One starts to sweat as soon as you step out of an air conditioned room.  So for us Germans and other Northern Europeans we try to wear as little as possible!  Everywhere is air conditioned which is great – however because of the constant change in temperature it makes it much easier to catch a cold here in China. So I recommend you to drink a lot of water, then it´s going to be fine.

A Street in Zhuhai

When catching a bus to the office and while shopping after work you are completed immersed in the Chinese way of life- you‘re living with Chinese people and trying to act like they do in order to not attract attention. But as a Western girl with blond hair this isn’t always possible!

A Bus Ride in China will be an Adventure

Some of the Chinese people stare at you as if you’re an alien from another planet. The best thing you can do is just ignore it –  it’s something you’ll soon get used to!
Saying that, Chinese people are usually really friendly and are interested in where you come from and what you are doing in China. As a result, they try talking to you even if their English is not the best. Don’t hesitate to talk with them if you think your English isn’t perfect – they are very nice people who just want to offer their help or to create a new friendship and they are happy to communicate with you.

Zhuhai Square

In Zhuhai there are big clean streets with lots of nice shops and restaurants and there are also smaller side streets. Don’t follow the prejudices and keep away from these small streets. This is where you can often find the best food. Zhuhai is a very safe city, so don’t be afraid of these streets. However here you can also see the small children running around with the back opened trousers, so if they need to pee they just stop where they are and pee on the street!  I’ve even seen a child peeing inside of a ferry. So one hint I can give is don’t eat from the floor! 😉

Stores in Zhuhai

One thing I really enjoy here in China is the 24/7 element of everyday life. At any time of day regardless of where you are you can find open restaurants and shops. And the food here in China is so delicious.  I’ll miss it so much when I have to go home to Germany again!
That’s China for me!

Would you like to explore Zhuhai as well? Then apply for an internship now.