Praktikum

Tag Archive
Internchina-All-representatives
Charity, InternChina News, Uncategorised, Zhuhai Blogs

CTC and CPAZ hold charity event in Pingsha

On May 8th 2018 more than 30 representatives from CPAZ, CTC & InternChina visited the Pingsha Experimental Primary School to distribute funds raised at the Come Together Charity Music Festival 2017 and provide care packs to a total of 50 disadvantaged students.

The bursary money totalled 82,500 RMB, meaning over 1500 RMB was raised for each child in need!

This is CPAZ’s 12th year in a row working with families to support the education of those in need in Pingsha, and the 5th year that the CTC – Come Together Charity Music Festival has raised money for CPAZ’s mission. The day started when representatives of CTC and CPAZ distributed a total of 82,500 RMB to 50 local children in need.

The bursary for each child was 1,500 RMB, along with a care package which including a backpack and school supplies. Afterwards, representatives split into groups to visit some of the families who receive the bursary.

Come Together Community

Come Together Community (CTC) is made up of a collection of like-minded fellows who care about the community, helping out, and making a difference. The founders of CTC have collectively lived in Zhuhai and China for over 40 years, and consider Zhuhai home.

InternChina is a proud sponsor of CTC, and also one of the official organisers of CTC’s annual charity music festival each year, Come Together. The aim of the NGO is to help people in Zhuhai by uniting the expat and local communities to fundraise for charitable causes and local philanthropies.

Come Together Music Festival

In November 2017, the 6th annual Come Together Charity Music Festival was held. It was an extremely successful event, with a total of 900+ people attending and raising a total of 255,000 RMB. The event has volunteers, bands and sponsor work alongside food and beverage vendors, the schools, the venue and more local groups to raise money for local children in need.

As CTC firmly believes transparency is of utmost importance, you can view all the income and expenses of the Come Together Music Festival 2017 here to see how they got the total amount of 255,000 RMB.

CPAZ

The Charity Promotion Association of Zhuhai (CPAZ) is a registered CSO (Civil Society Organisation) in China. They work to promote social activism and public welfare with the aim of providing compassionate assistance to vulnerable sectors of society.  They operate a range of projects with the aim of helping financially destitute, disadvantaged people and particularly young students living as orphans or with single parents.

Come Together Community's WeChat QR Code

Want to experience charity events like these yourself? APPLY NOW!

Cultural, Internship Experience, Learn about China, Understanding Business in China

Hear It From the Companies: Guanxi & Mianzi

Congratulations! You have acquired an internship in China! By now, you must have researched all about how to successfully communicate and work with your soon to be Chinese co-workers. Through the research you have gathered, you must have read about “face’’ and “guanxi’’ a lot. Well, here’s a bit more, with tips and advice from two of  our partnered companies here in China!

What is Guanxi or Mianzi?

Here is a quick introduction for those that don’t know these two concepts. Guanxi, or “relationships,” is used to describe relationships in their many forms. These can be between friends, families, or businesses.

You can read more about the concept of guanxi from James here, but it is absolutely essential to conducting business and succeeding in China.

Mianzi or “face”, explained here, is so important in Chinese social, political,  and business circles that it can literally make or break a deal! It can be translated as “honour”, “reputation” and “respect,” and the concepts are deeply rooted in the Chinese culture.

So how do you achieve Guanxi and Mianzi??

There are a few ways you can better your guanxi and gain some mianzi- read some comments from our partnered companies on how best to do it!

“Be open-minded, curious, and prepared!” – Marketing firm

The lifestyle and the business environment in China is different than it is in the West, so have an open mind for your new lifestyle here in China. You need to try being patient and understanding of your new cultural surroundings and work with potential language barriers.

Be Curious

Ask lots of questions while you are at your internship! Don’t worry about bothering your new co-workers, they want to help you, so ask away!

You should also engage in conversations while you are at social events, such as dinners, with your coworkers- this a great way of building your “guanxi!” However, you should remember to keep your questions reasonable and appropriate for the situation. You don’t want to ask any questions which might embarrass or cause your coworkers to lose face themselves.

Be Prepared 

Even though you might not know much about China in general, the city you are in, or the language, you can always do a bit of research to show you care enough to learn. This might mean doing some research before you visit, and continuing to ask questions and engage while you are there.

“Offer to buy dinner or go out to eat, and asking for help with and opinions on your work.” – Education company

interns-out-to-lunch-with-their-Mandarin-teacher-build-guanxi

But this doesn’t need to be anything fancy! Even something simple such as grabbing some nice dumplings or noodles at lunch can do the trick. Spending some quality time with your co-workers will be good for your guanxi and networking, and for your daily working life! If your coworkers ask you out for dinner after a long day of work, take the chance and enjoy a good meal and conversations- you will build your guanxi, mianzi and social circle!

Finally, ask for help when you need it. This is still an internship! You aren’t expected to know everything, so don’t be afraid to ask for advice when you don’t know something. Asking a colleague will show you are engaged and interested in the work, and they will appreciate sharing their knowledge of the task with you and gain face. It’s as great to earn as it is to give face!

Feeling ready for that internship now? Best of luck and enjoy your time in China!

Don’t have an internship yet? Check out 5 reasons why you should get one in China!

Learn about China, Travel, Weekend Trips

The Great Wall: From Badaling to Zhuangdaokou

Hey travel addicts! Let me show you the Great wall as you would have never have imagined it!
You might think you know quite a lot about China, but this massive country has plenty of secrets. If you’ve already been, you’ve probably visited the Forbidden City in Beijing, and the Bund in Shanghai. I bet you’ve seen the Terracotta Army in Xi’an, the lovely pandas in Chengdu, and the “Avatar Mountains” in Zhangjiajie…

If you have managed to see all these things, it seems like you might be half Chinese now- congratulations! But what if I told you there is way more to China than these popular tourist spots? The Great Wall of China is probably one of the most famous tourist spots in the world, but I’m sure you’ve not seen all yet!

The Great Wall: Tourist Destination

If you’re in Beijing, well of course you should go to the Great Wall, otherwise you’ll never be a brave man – 不到长城非好汉, as the Chinese proverb said.

For a first experience in China, Badaling 八达岭 and Mutianyu 慕田峪 are nice spots of the Wall, and are very well renovated- this therefore means they are the most visited parts of the Great wall, so don’t expect to be the only tourist there!

Quiet Spot

But if like me you’re not really into tourist traps, and crowded places, let me show you another piece of the Great Wall called HuangHuacheng 黄花城. This is the only lakeside piece of the Great Wall, and some parts of it are not renovated, which means there is the perfect balance of tranquility and adventure- you definitely should try it!

Athletic Spot

If you feel ready for a hike, I have another piece of the Great Wall for you! Zhuangdaokou is one of the unrestored sections of the Great wall in Beijing, and you should definitely visit here if you feel like an adventure. Don’t be scared if you see some signs which won’t allow you to climb there, they are most likely like the “no smoking” signs all over China … not really significant.

Unknown Spot

Did you know that the Great Wall isn’t the same everywhere in China? For example, in Inner Mongolia the Great wall is totally different, and it’s of course way harder to imagine how they could defend their country with this kind of wall, made of soil and sand. In every hostel in Hohhot you can book a tour to see those amazing landscapes, and since Inner Mongolia isn’t that far from Beijing, you definitely should go and take a look there!

Do you feel like exploring the Great Wall of China? Then you should apply now!

Cultural, Discover Chinese culture, Events in Qingdao, Food, Qingdao Blogs, Things To Do in Qingdao, Travel

About to graduate and confused?

May 4 Qingdao
May Fourth Square

Nothing is more daunting than the fact you are about to graduate and you have no concrete plans for the future. The questions that arise are; do I carry on with education and do a masters or do I take the plunge into real life by becoming a full time adult and start work as a graduate?? Well, that was my predicament until I came across InternChina. I applied for the marketing & business development position in the Qingdao branch and was offered the 3 months internship (yay!). Interning in China has given me the opportunity to gain great experience whilst figuring out my future plans!

Qingdao Coffee Street

On my arrival, I was picked up from the airport by one of my soon to be colleagues. She was incredibly welcoming and helped me settle in the shared apartment. What I like the most about the apartments in Qingdao is that they are graciously spacious yet have a very cosy vibe to them. My roommates are my fellow colleagues at the IC Qingdao branch, so it was great to be able to meet them outside of the ‘work’ environment. (I did find it rather humorous that each one of us were from a different European country, one Brit, one French and one German… it almost sounds like one of those bar jokes).

Qingdao Cafe
You think the coffee is cute? Wait until you come to Qingdao and check out the cafe’s decor, it looked like something out of Harry potter!

As I had never been to Qingdao before, my roommates took me out and introduced me to fellow individuals who are part of the InternChina programme but are interning at different companies. As we are all connected through InternChina it was very easy to get along and feel comfortable with one another. Plans for the weekend were discussed and I was thrown into the mix and was able to explore Qingdao with them all!

Qingdao Malatang
Ever tried Hotpot? Well this is sort of like that but the non soup version, aka DryPot or as it’s known in China, Malatang!

There are really cool cafes, bars and restaurants in China, so regardless of the city you’re in, you will always be able to find somewhere that is to your liking. The food is cheap and cheerful -some meals will cost you max 3 pounds (I can’t find the pound sign on my macbook sigh). Moreover, you can actually find food that is halal and great for vegetarians!

Essence Trend cafe in Qingdao
Cool cafe called Essence Trend in Qingdao, owned by one of our work colleagues!

Honestly, I have only been here a few days and already I have some ideas on what I wish to do once I get back to the U.K. It also helps to be around people from all over the world as it is a great way to broaden your horizon and learn more. So if you’re currently unsure and undecided, I would wholeheartedly recommend an internship (especially one in China).

To start your own internship adventure in China, apply now!

Discover Chinese culture, Featured Internships, Homestay Experience, Internship Experience, Learn about China, Qingdao Blogs

Engineering Internship and Homestay Experience

InternChina Qingdao dress up costumes
My name is Ingo, I am a student from Germany majoring in Business Administration & Engineering. Since mid-February I have been working as an intern at a British company in Qingdao. The company provides solutions for environmental protection using their purge and pressurization units to prevent dust, corrosives and other non-hazardous gases from contaminating electrical equipment installed in enclosures close to process applications. My task is to elaborate new functions in the enterprise resource planning system, elaborate and installing a shop-floor information system and support the factory supervisor. I am well integrated in the team and I am glad to have the chance to do an internship in Qingdao and in this company.

InternChina china qingdao building expo

For the duration of my stay in China I am living at a homestay family. It is a small Chinese family with a little child. The home of the family is in Shuan Shan area near a big mall and well connected to public transport. The latter is very important for me due to my daily commute to work. I get breakfast and dinner at the family. The breakfast is most of the time a Chinese kind of porridge, boiled eggs and fried bread. For dinner, I am mostly at the parents of my guest mother. There I get all varieties of Chinese food – her father is an excellent cook. Occasionally, my homestay family invites me to meet their friends or to go on a trip. Also, my guest family speaks very good English – to the detriment that my Chinese knowledge is still stagnating on a low level.

Qingdao is regarded as a holiday paradise. The city is located directly by the sea and has several beaches. Near the city, the Lao Shan Mountain is located, from which– depending on weather – a wide view over the whole region is possible.

I do not regret my decision to do an internship in China and I am looking forward to my four remaining months in Qingdao!

 

Cultural, Internship Experience, Qingdao Blogs

Alltag in China: Chaos und Ordnung

In den eineinhalb Monaten, die ich nun in China bin, entdecke ich täglich neue Sachen, die mich aufs Neue überraschen, verwundern und faszinieren. In diesem scheinbaren Chaos, scheint doch alles seine Ordnung zu haben und zu funktionieren.

Verkehr in China

Genauso wie in Deutschland herrschen auch in China Verkehrsregeln. Jedoch sind diese zum Teil einfach anders und zum Teil werden sie sehr selektiv umgesetzt.

Beispielsweise dürfen Rechtsabbieger in China IMMER fahren, auch wenn sie theoretisch rot haben und Fußgänger gerade die Straße überqueren.

Familie auf Motorrad in China, Verkehr, Verkehrsregeln, reisen, welt
InternChina – Motorradfahrer in China

Für Motorräder oder -roller scheinen überhaupt keine Verkehrsregeln zu gelten. Diese fahren ohne klar ersichtliche Regelungen, wie, wo und wann immer sie wollen. Man kann oft beobachten, wie Motorradfahrer die rote Ampel ignorieren, im Gegenverkehr oder eben auf dem Gehsteig fahren und dich anhupen, weil du ihnen den Weg abschneidest.

Dadurch kommen sie aber auch unglaublich schnell von A nach B. Aus diesem Grund werden Motorräder oft für Lieferservices verwendet, die dann im Nu vor Ort sind und liefern können.

Der Kampf mit Plastiktüten

Kaffebecher in einer Tüte in China, zum Mitnehmen, Verpackung, reisen, welt, kultur
InternChina – Kaffee zum Mitnehmen

Kurz nachdem ich in Deutschland die Tatsache akzeptiert hatte, dass wir nun überall für Plastiktüten zahlen müssen um unnötige Umweltverschmutzung zu vermeiden, kam ich in China an. Eine Sache, die mich hier täglich überrascht, ist die Vielfalt der Plastiktüten in unterschiedlichen Größen für Funktionen aller Art.

Die Menge an Plastiktüten, die ich in China innerhalb einer Woche von unterschiedlichen Ständen, Restaurants und Läden kriege, kriege ich vermutlich in Deutschland in drei Monaten.

Sei es nun die geröstete Süßkartoffel am Snackstand am Eingang zur Unterführung oder der gekochte Maiskolben vom Straßenstand, beide werden in Plastiktüten verpackt. Die Suppe aus dem Restaurant zum Mitnehmen? Die wird dir ganz ohne zusätzliche Behälter in eine Tüte geschüttet und zugeknotet. Für den Verzehr, kannst du die Suppe im Büro oder daheim (hoffentlich ohne Sauerei) wieder in einen Teller umfüllen. Ein Kaffee oder McFlurry zum Mitnehmen? Ab in die Tüte!

In China sieht man sehr selten Menschen auf der Straße Lebensmittel verzehren. Weder die noch warme Süßkartoffel, der Kaffee oder der McFlurry werden nach dem Kauf sofort verzehrt. Da die Menschen die Lebensmittel meist mit nach Hause oder ins Büro mitnehmen und somit längere Zeit transportieren müssen, scheint die Plastiktüte sich als Lösung eingebürgert zu haben. Aufgrund dessen begegnet man oft, wenn man darauf besteht auf die Tüte zu verzichten, auf verständnislose Blicke.

Straßen in China

Straßen sind nicht nur „Straßen“ in China. Sie dienen als Treffpunkt, als Verkaufsstellen, Postzentren und soviel mehr.

Von Männern in Anzügen, die in der Mittagspause im Kreis Fußfederball spielen bis hin zu älteren Herren, die rund um einen Tisch sitzen und chinesische Brettspiele spielen, auf Chinas Straßen kann man immer wieder Interessantes entdecken. Regelmäßig werden scheinbar planlos Stände mit Büchern, Spielzeugen und Klamotten auf den Straßen auf- und abgebaut.

Pakete und Post auf der Straße in China. Sortierung, Chaos, Ordnung, chinesisch, reisen, Kultur, alltag
InternChina – Post auf der Straße

Post, von Briefen bis zu Riesenpaketen, werden auf dem Bordstein vor den Bürogebäuden verteilt und sortiert. Geschäftige Fußgänger laufen meist mitten durch diese Brief- und Pakethaufen und würdigen diesen keinen zweiten Blick. Die Wäsche, von Unterwäsche bis hin zu Jacken werden zum Trocknen entweder an die Bäume an den Straßenrändern oder auf provisorische Wäscheleinen auf der Straße gehängt.

Wäsche auf der Straße trocknen, china, kultur, reisen, unterschied, alltag, chinesisch
InternChina – Wäsche auf der Straße

Inmitten in diesem Chaos strahlen die Straßen Chinas eine unglaubliche Ruhe, Wärme und Selbstverständlichkeit aus, die an keinem anderen Ort so vorstellbar ist.

Wenn du die Straßen Chinas selbst erleben willst, melde dich hier an!

 

China Business Blogs, Cultural, Internship Experience, Learn about China, Qingdao Blogs, Travel, Understanding Chinese culture

Das erste Mal China: Erste Eindrücke

Hi!
Mein Name ist Büsra, 22, Studentin und gebürtige Augsburgerin.

Vor paar Monaten habe ich die Entscheidung getroffen mich raus aus meiner Komfortzone und direkt ins Abenteuer zu stürzen. Und welches Land wäre da interessanter als China? Das Land über das mehr Gerüchte kursieren als Fakten.

Trotz zahlreicher Zweifel von Familienmitgliedern, Verwandten und Freunden („China? Wieso China?“, „Du sprichst doch gar kein Chinesisch?“, „Was willst du da essen?!“, „Sind Chinesen nicht rassistisch/ islamfeindlich/ türkenfeindlich/ kommunistisch…?“ etc.), bin ich vor drei Tagen aufgebrochen, um mein Praktikum in InternChina in Qingdao zu starten. Mein Praktikum wird sechs Monate dauern und ist der letzte Schritt um mein Bachelorstudium in International Business abzuschließen.

Mein Flug dauerte mehr als 14 Stunden und ging über München (MUC), Frankfurt (FRA) bis (endlich!) Qingdao (TAO).

InternChina – Destination: Qingdao

Meinen ersten Oh-oh-Moment hatte ich, als der nette Immigrationspolizist am Flughafen mir auf Chinesisch eine Frage stellte. Als Antwort guckte ich nur leicht benebelt und flüsterte entschuldigend auf Englisch, dass ich kein Chinesisch spreche. Gott sei Dank lachte der Polizist nur und winkte mich durch. Der zweite Oh-oh-Moment ließ nur paar Minuten auf sich warten, als ich am Gepäckband stand, mich umsah und mir dämmerte, dass ich nichts, WIRKLICH NICHTS, hier lesen kann. Natürlich war mir klar, dass in China Schriftzeichen verwendet werden, aber es dann tatsächlich am eigenen Leib zu spüren… Dass man etwas, was man seit dem man das erste Mal Lesen lernte als selbstverständlich annahm, von Schildern bis zu Menüs, nicht mehr kann, war doch etwas schockierend. (Später habe ich erfahren, dass in den meisten Restaurants die Menüs bebildert sind. Also kein Grund zur Panik. Ich muss nicht verhungern. :‘) )

InternChina – Lanzhou Lamian Menu

Clare, die InternChina Branchmanagerin in Qingdao, holte mich vom Flughafen ab, brachte mich in meine WG und begleitete mich anschließend ins Simkartengeschäft, um mich mit einer funktionierenden Handyverbindung und Internet (HALLELUJAH!!) zu versorgen.

Die Menschen in Qingdao sind sehr freundlich und hilfsbereit und sie starren dich an und zwar nicht besonders unauffällig. Aber wenn ich bedenke, dass ich in den letzten drei Tagen, abgesehen von meiner Mitbewohnerin und meinen Kollegen nur drei andere „Ausländer“ gesehen habe, ist das verständlich. Auch ist ihr Blick nicht feindselig, sondern meist nur interessiert. Gleich an meinem zweiten Tag hier, rannte ein etwa zehnjähriger chinesischer Junge uns nach, holte auf, stellte sich vor uns hin und fragte „Where are you from?“. Nach meiner leicht verwirrten Antwort „eeeeh… Germany.“, überlegte er kurz sagte „XieXie!“ (=Danke) und rannte wieder davon. Ich vermute, dass ich hier öfter als Englischübungspartner verwendet werde. 😉

Die Stadt ist überhaupt nicht überbevölkert, was ich als leichte Klaustrophobin befürchtet hatte. Allerdings habe ich auch gehört, dass Qingdao im Sommer viel voller ist und es ist momentan Januar. Es fahren jedoch sehr viele Autos auf der Straße und sie fahren etwas wilder, als aus Deutschland gewohnt. Müsste ich die Fahrweise in zwei Wörtern beschreiben, wäre es „no chill“. Dabei dachte ich, ich hätte schon alles an verrückten Fahrstilen in Istanbul gesehen. Außerdem kann man sich den Parkstil in China wie ein Tetrisspiel vorstellen. Man quetscht sich an jede mögliche freie Stelle und berücksichtigt dabei nicht, ob man eventuell jemandem vom wieder herausfahren abhält.

Die Luftqualität und das Wetter waren, wider meine Erwartungen und zu meinem Glück in den letzten Tagen ganz gut. Wir nutzten das gute Wetter aus um entlang des Meers zu spazieren und paar Fotos zu schießen. Das Meer in Qingdao ist einfach wunderschön. Es ist schon länger mein Traum gewesen in einer Stadt am Meer zu wohnen und endlich ist es soweit.

InternChina – Yellow Sea
InternChina – Qingdao Seaside
InternChina – Cakes and Happiness

And last but not least: Das Essen. Traumhaft. Jeder der etwas länger Zeit mit mir verbracht hat, weiß wie wichtig mir gutes Essen ist und hier gibt es mehr als genug davon! Vergisst die Nudelbox mit oder ohne Hühnerfleisch und die Frühlingsrollen! Chinesisches Essen ist so viel mehr! Vor allem ist es so günstig. Eine mehr als sättigende Portion kostet um die 14 RMB (=1,91€) und das sind weniger als zwei Euro. Adieu, Diätpläne… Ich habe vor wirklich jede Chance zu nutzen, alle (nicht allzu verrückten) Arten von chinesischen Gerichten zu probieren.

Generell sollte man so wenig Erwartungen an China haben, wie nur möglich und eigentlich alles, was man je über das Land gehört hat nicht so ernst nehmen. Jeder macht unterschiedliche Erfahrungen, aber ich denke es ist es auf jeden Fall wert das Land mal selber zu sehen und eigene Eindrücke zu sammeln.

Falls du auch Lust hast mal aus deiner Komfortzone rauszukommen und in ein Abenteuer zu stürzen, informiere dich hier!

 

Chengdu Blogs, Chengdu InternChina events, Cultural, Discover Chinese culture, Things To Do in Chengdu, Travel

Ein Workout der anderen Art-Qingchengshan!

Nun neigt sich auch der Herbst in China seinem Ende und es wird kühler.
Aus diesem Grund mussten wir einfach noch die Gelegenheit ergreifen einen der bedeutendsten Orte des Taoismus hier in Sichuan zu besuchen. Der Berg Qingcheng war unser Ziel.

img_3436

Unsere Reise begann um kurz nach 9Uhr. Von der Xipu Station in Chengdu haben wir für 10kuai pro Fahrt, 45 Minuten den Komfort des chinesischen Reisens genießen dürfen bevor wir in Qingcheng vom Zug auf einen Bus wechselten. Nachdem wir ein kleines Dorf hinter uns gelassen hatten, erstreckte sich nach wenigen Minuten bereits der Eingang mit einem kleinen Wanderpfad den es für die kommenden 4 Stunden zu beschreiten galt.

img_3455

Zugegebenermaßen: Der Anfang war noch recht einfach, auch für die weniger Wander-geübten.

Unser Weg führte uns jedoch schon bald Bergauf. Manche der Stufen waren steiler, manche kürzer als Andere, weswegen man durchaus auf seine nächsten Schritte achten musste. Die Landschaft die sich uns auf dem Weg bot war nicht nur wunderschön sondern auch sehr idyllisch. Entlang mehrerer Wasserfälle und Bäche, an Felswänden vorbei, über Brücken, Stege und ab und an sogar unter riesigen, heruntergefallenen Felsen hindurch. Qingchengshan bot uns wirklich eine abwechslungsreiche Landschaft.

img_3457    img_4782

Nach ca. 2 Stunden hatte ein Großteil der sich bis dahin aufgespaltenen Gruppe einen der Knotenpunkte des Berges erreicht. Von hier aus stand es einem jeden frei ob er entweder den Weg zu Fuß, oder mit der Seilbahn fortführen wollte. Ein Großteil der Gruppe entschied sich tatsächlich für die erste Option, was nichts anderes bedeutete als 2 weitere Stunden Treppen zu steigen. Der andere Teil der Gruppe bevorzugte die komfortablere aber auch kostenintensivere Variante: die Seilbahn.

img_4806

Am oberen Ende der Seilbahn angekommen ging es dann für beide Gruppen auf zur letzten Etappe. 457 Stufen sollten noch erklommen werden bis der „Tempel der weißen Wolken“ in 1260 Metern Höhe erreicht war. In Anbetracht der schwindenden Kräfte musste hierfür zwar nochmal sämtliche Motivation gebündelt werden, der Ausblick und das Gefühl es dann doch endlich geschafft zu haben war es aber mehr als wert!

img_4810

Der perfekte Ort um sich auszuruhen, neue Kräfte zu sammeln und die Aussicht zu genießen.

img_4843

Nun stand uns aber der Abstieg bevor, welcher zwar in weniger Zeit zu bewältigen war aber hinsichtlich der bereits müden und beanspruchten Bein-, Waden-und Gesäßmuskeln nur in geringem Maße weniger anstrengender war als der Aufstieg.

img_4818

In jedem Fall ein Workout der anderen Art! Das perfekte Ausflugsziel für jeden der seine Beine und seinen Po in wunderschöner Natur trainieren möchte!

  • 1
  • 2
  • 7