Traveling China

Tag Archive
Chengdu Blogs, Cultural, How-to Guides, Learn about China, Understanding Chinese culture

My Experience of China’s Hard Sleeper Trains

Screen Shot 2016-09-07 at 10.46.27 AM
When it comes to public transport in China, you have so many options! But for those of you who want to travel long distances in comfort and for a budget, the Hard Sleeper Train offers you the best of both.

Buying Tickets

You can buy tickets for these trains two ways: firstly going to any train station (not tube station) and buying them over the counter. If you are a foreigner in China you will need to bring your passport along with you, and find the ticket office. If your Chinese isn’t too great though, I would suggest booking your tickets through CTrip, allowing you to pre book tickets for trains, flights and even hotels! CTrip is perfect for foreigners buying train tickets in China, as it makes both booking and picking up tickets super easy! Once you have paid for your tickets, CTrip will email you both a booking reference and a ticket pick up number. You can give the ticket pick up number to the pick up desk in the train station, along with your passport, no need to speak any Chinese at all. Or for those of you who want to practice your Chinese, simply say 我要取票 (Wo Yao Qu Piao).

Depending on which train station you go to, you will want to arrive about 1 hour early, to ensure you can find the ticket office and platform waiting area. Some train stations will be massive and have very long queues, so allowing yourself this extra time is essential to avoid missing your train. However, if you have bought your tickets in advance (and collected them) then about half an hour should be enough time.

Remember: Tickets for traiens come out two months before they leave, so if you are planning a long journey, or including several people you will want to book in advance in order to ensure there are enough tickets.

Boarding

Once you’ve picked up your tickets you will need to find your boarding gate. Chinese train stations work more like airports than western stations, so you will not be able to wait on the platform for your train. On your ticket will be a few letters and numbers, for example K564. Throughout the train station you will see electronic notice boards which give all train information. You must match up your train number to the Boarding Gate, last time mine was A1/2, B1/2, and there you can wait until it is time for your train to board.

After this, you will know when your train is boarding because everyone will get up and crowd around the platform entrance- you must use your ticket to get through these gates. On your ticket, both your carriage number and seat number/position will be printed. The first number will be for your carriage and look similar to this: 7车, with your seat number and position as follows: 3下 (Bottom bed, no.3) 3中 (Middle bed, no.3) and 3上 (Top bed no.3).

Source: (http://www.topchinatravel.com/pic/customer-center/china-travel-tips-and-faqs/transportation-in-china/china-train-hard-sleeper-02.jpg)
Source: (http://www.topchinatravel.com/pic/customer-center/china-travel-tips-and-faqs/transportation-in-china/china-train-hard-sleeper-02.jpg)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seats/Beds

Each carriage consists of about 10 compartments, each including 6 beds. Passengers can also sit on small seats with tables at the end of each compartment, if you are not ready to climb into bed yet. By far the Bottom beds are the most desirable, giving both extra head room, and the use of a table. For both Middle and Top beds, there will be a ladder at the end of each set of beds which you can use to climb up. The Middle bed is the second best option, as it is less effort to reach than the Top bed, provides slightly more head room and allows you to look out of the window.

Once you have boarded the train, an attendant will come around and check your tickets, making sure you are in the right bed. They will swap your ticket for a boarding pass, and then swap it back at the end. This process both adds security to your journey and ensures you will be awake for your stop, as attendants will swap your ticket back to you about half an hour before your train arrives.

The beds themselves are small, but large enough to fit an average person inside them comfortably, for all the tall people out there, you may not be able to fit your feet on the bed. Each bed comes with a pillow, bag hook and duvet. Each mattress is no comfier than your standard Chinese mattress, but for one journey is perfectly acceptable. All carriages are air conned.

Facilities

  • air con
  • ‘smoking area’ -actually just a small ash tray stuck on the wall in between carriages
  • toilets- no toilet roll
  • hot water facilities
  • food/drink cart- including noodle pots, and soft drinks then a variety of strange Chinese snacks
  • no wifi
  • plugs- there are about 4 plugs in each carriage, which passengers are free to use as they wish, most of these are very poor quality though and my adaptor didn’t work in them (i tried all 4)
  • music- each train has a train attendant which will play random music through a loudspeaker on the train, although this is not played at a loud volume it will continue throughout the night

Negatives

The toilets on the train are all traditional squatter ones, which would be fine if they were cleaned regularly. As they aren’t cleaned at all, you will notice the smell gradually grows and starts to spread throughout the carriages.

On one of our trains, at about 9/10 o’clock a man came round trying to sell overly expensive sweats to passengers, he continued to shout about his product for about half an hour.

There is no toilet roll on the train, and i didn’t see anywhere to buy it once i was one, so make sure you’re prepared.

Unlike normal trains in China, these ones didn’t sell coffee pots.

 

Overall i would say the Hard Sleeper Train is about a 6/10, whilst it is not the most comfortable journey of your life, for the average traveller trying to not spend too much it is the perfect way to get around.

Cultural, Summer School, Travel

Summer School adventure time in Beijing

Beijing – Hauptstadt der Volksrepublik und Schauplatz vieler historischer Ereignisse, welche China auf immer verändern sollte. Natürlich waren wir alle sehr gespannt darauf was uns in Beijing erwarten würde und wurden direkt positiv von unserem Hotel überrascht. Von der Stadt hatten wir bis dahin noch nicht allzu viel gesehen. Unser erster Tag spielte sich also größtenteils im Hotel ab, wo wir alle begierig auf das Abendessen warteten. Immerhin wurde uns Pekingente versprochen! Das Abendessen wurde seinem Ruf schließlich gerecht und ich muss sagen, dass Pekingente mit das Beste war, was wir in China gegessen haben. Dabei wird alles von der Ente verwendet, aus den Knochen wurde sogar Suppe gekocht, was schließlich mir zugutekam, da ich an dem Tag etwas kränklich war.Ausgeruht ging es dann am nächsten Tag zur Verbotenen Stadt und dem Platz des himmlischen Friedens. Vor dem Eingang befand sich auch immer noch ein großes Portrait von Mao. Obwohl viele Einheimische mir mittlerweile mitgeteilt haben, dass sie Mao eher kritisch gegenüberstehen, so wird er doch noch immer von der Regierung propagiert.

Internchina - Eingang zur Verbotenen Stadt
Internchina – Eingang zur Verbotenen Stadt

Die Verbotene Stadt war gewaltig! Sie schien schier endlos zu sein und jeder neue Abschnitt brachte erneut etwas architektonisch Wundervolles hervor. Vor allem in dieser Touristenzone wurden wir immer und immer wieder fotografiert und zum Posieren auf chinesischen Familienfotos angeregt. Nach der Besichtigung erklommen wir dann einen kleinen Berg, der direkt hinter der Verbotenen Stadt mit einem Tempel/Aussichtspunkt auftrumpfte. Oben konnte man eine einzigartige Sicht über die gesamte Stadt genießen! Wahrlich die ganze Mühe wert. Anschließend fuhren wir zu einem Hutong, eine Art traditionelle Gasse welche vor allem durch seine traditionelle Architektur hervorsticht. Dort gönnte sich Nikolai auch einen frittierten Squiddy, welcher doch eine große Ähnlichkeit mit den Facehuggern aus Alien aufwies. Um den Tag ausklingen zu lassen, besuchten wir anschließend den Houhai Lake. Es war sehr entspannend daran vorbei zu spazieren und rund um den See herum gab es Leckereine wie etwas Skorpione… Interessant!

Internchina - Insel im Huhai Lake
Internchina – Insel im Huhai Lake

Am Tag darauf ging es sehr früh los zur Großen Mauer, der von mir am meisten entgegengefieberten Sehenswürdigkeit der Reise. Nach einer etwas längeren Busfahrt machten wir vor Ort Bekanntschaft mit der erbarmungslosen Hitze, was Milena, Nikolai und mich dazu verleitete einen sehr traditionellen Sonnenhut zu kaufen. Unter der einheimischen Bevölkerung nun untergetaucht machten wir uns auf den Weg zu einer Seilbahn, welche uns direkt auf die Mauer bringen sollte. Von Tilmann im Stich gelassen musste ich mir eine Kabine mit mir selbst teilen und konnte so, den idyllischen Ausblick genießend über den Sinn des Lebens nachdenken und natürlich von jedem Quadratzentimeter ein Bild schießen. Auf der Mauer selbst war es natürlich grandios! Egal wie weit man sie entlang geht, sie scheint einfach kein Ende zu nehmen. Es war ein einzigartiges Erlebnis auf diesem uralten Weltwunder spazieren zu können und die schöne Aussicht zu genießen.

Internchina - No one shall pass!
Internchina – No one shall pass!

So schön die Mauer auch war, beschlossen wir nach einiger Zeit die Rückkehr anzutreten. Dabei marschierten wir nicht einfach von der Mauer herunter oder nahmen die Seilbahn, sondern fuhren mit einer Art sehr sicher aussehenden Bobbahn den Hang hinunter. Einen besseren Weg von der Mauer herunter kann ich mir nicht vorstellen! Für den Abend war die sogenannte Food Street auf dem Plan, welche die skurrilsten Esswaren bot. So aßen wir dort Heuschrecken, Schlangen, Seepferdchen, Skorpione und der ein oder andere von uns auch Schafspenis. Die angebotenen Insekten/Spinnentiere schmeckten gar nicht mal so übel, da sie vorher frittiert wurden und lieferten dabei noch wertvolle Proteine. Schlange war nicht gerade mein persönlicher Favorit, aber immerhin gab es noch den altbewährten Squitty zum Stillen des Hungers.

Internchina - Die Mädels auf Nahrungssuche
Internchina – Die Mädels auf Nahrungssuche

Um immerhin einmal in das Nachtleben Beijings einzutauchen, nahm uns Jack mit in eine geheime Bar. Wir gingen zu den Toiletten eines Schnellimbisses und dort legte Jack einen Schalter um, woraufhin die Wand sich vor uns öffnete und eine recht schöne Bar enthüllte. Dort wurden uns Shots in einem penisförmigen Behälter mit Sahne obendrauf zur Begrüßung serviert. Die Symbolik dieses doch recht merkwürdig anmutenden Getränks ist mir bis heute schleierhaft, allerdings schien es die meisten doch zu amüsieren. Zu allem Überfluss besuchten wir anschließend noch den Vics Club.
An unserem letzten Tag in Beijing mussten wir so einige Teilnehmer im Hotel zurücklassen und fuhren zum Sommerpalast des Kaisers. Es stellte sich als sehr idyllischer und traditioneller Ort heraus, welcher von einem großen See durchzogen wird. Es gab sogar eine Art Wasserstadt, in welcher wir nach der Besichtigung zu Mittag gegessen haben. Den Rückweg traten wir über ein Wassertaxi an.

Internchina - Hafen des Sommerpalastes
Internchina – Hafen des Sommerpalastes

Anschließend fuhren wir zum Art District, wo wir auch die meisten unserer zurückgebliebenen Kameraden wiederfanden. Auf der Suche nach Fächer verschwendete ich so meine gesamte Zeit auf dem Markt und ging schließlich mit leeren Händen zum Fake Market. Dieser ähnelte sehr dessen in Shanghai und man konnte fast immer das Gleiche wie in Shanghai finden. Obwohl sich Nikolai nur kurz für ein paar Poloshirts interessierte, wurde er doch gleich von der Verkäuferin überrumpelt, welche ihm einige Shirts in die Hand drückte und sich mit einem Nein nicht zufrieden geben konnte. Schließlich entkamen wir den Fängen der Verkäuferin und suchten unser Rudel, um nicht gleich wieder von „Schnäppchen“ belagert zu werden. Unser letztes Dinner verbrachten wir in einem traditionellen Restaurant und orderten wieder einmal vielerlei Speisen, darunter glücklicherweise auch Pekingente! Jack hielt eine Art Abschiedsrede und alle bedankten sich für die schöne Reise und Zeit. Obwohl wir uns an dem Tag von Leo verabschieden mussten, so sollten wir Jack doch einige Male in Qingdao wiedersehen.

Interesse an einem Praktikum in China? Hier könnt Ihr euch informieren und eintragen! Studenten der Hochschule Fresenius können sich hier über die Summer School informieren.